دست‌نوشته‌هایی پیرامون ادبیات، هنر و جامعه از خشایار مصطفوی
درباره‌ِ‌ی من About me:

“Bekämpfe mich“ eine Gesellschaft am Abgrund.


“Bekämpfe mich“ eine Gesellschaft am Abgrund.

Der Film „Bekämpfe mich“ ist ein Dokumentarfilm von Khashayar Mostafavi, einen iranischen Autor und Filmregisseur, der innerhalb von drei Jahren in dem Iran und Deutschland gedreht wurde.
„Bekämpfe mich“ fängt mit der eigenen Geschichte des Regisseurs an. Er erzählt seine Vergangenheit während seines Lebens im Iran, das immer von krieg bestimmt. Anhand von Montage alter Propagandasendungen und Kriegsgesänge aus der Zeit  des Iranisch – Irakischen Krieges verdeutlicht er die macht der Kriegstreibenden Propaganda, die schon auf die Kindes Einfluss nimmt. Im Iran gab es immer einen Feind zu bekämpfen und in den letzten Jahren zeigt sich dieses Phänomen anhand des geistigen Krieges zwischen Iran und westlichen Ländern, besonderes Israel.
In diesem Zusammenhang fragt der Regisseur des Films, warum die Iraner sich mit den anderen Ländern bekriegen sollen? Aufgrund dieser Frage, diskutierte der Regisseur des Films mit Iranern, die aus verschiedenen Schichten vertreten und unterschiedliche Meinungen haben. Mithilfe der Gespräche wird deutlich, dass die Iraner mit ihrer Regierung unzufrieden  und sie der Ansicht sind, dass sie einem Abfall eintreten.
Mostafavi arbeitet in seiner Diskussionen mit der Normalen Leute, drei Gründen von diesem Abfall heraus. Es sieht so aus, als hatten die acht Jahre Krieg zwischen Iran und Irak und die Herrschaft eines islamistisches Regimes während der letzten 36 Jahren ihre Sicht beeinflusst und verändert. Außerdem verursacht die Entwicklung der Islamistischen Kultur, dass diese Gesellschaft immer Gewaltsamer geworden ist.
An diesem Punkt kommt die wichtigste Frage des Films. Falls Iran und die Welt im Krieg stünden, was würden die Iraner machen? Circa heutig Prozent  die fragende antworten, trotz Ihrer Probleme mit dem islamischen Regime, ihr Land zu verteidigen weil sie ihre Heimat lieben würden. Sie unterstützen dies mit ihren stolz auf die Jahrtausend alte Persische Kultur, die sie unabhängig von islamische Regime mit seinen Restriktionen sehen.
Im Prinzip findet der Regisseur des Films ein Paradox der iranischen Gesellschaft und fragt die letzte Frage, warum die Iraner anstatt der Krieg mit der Welt, Ihre Regierung nicht verändern?  Er erhält zumeist die ernüchternde Antwort, dass viele Iraner sich in ihre eigene innen Welt zurückziehen, ihre Familie, ihr Freundeskreis und den gesellschaftlicher Entwickelungen mit einem Gefühl von äußeren Desinteresse und innere Stolz auf eine starke persische Kultur begegnen. Es wirkt so, als warteten sie auf den Moment, an dem die Dinge sich von alleine änderte.
Der Film  endet mit der Geschichte der Regisseur, die in 2013 seine Heimat aufgrund des Drucks durch verlassen musste.          
“Bekämpfe mich“ dauert 97 Minuten und wurde mit der Digitalen Kamera von einer Person von 2012 bis 2015 gedreht. Der Film ist 2015 veröffentlicht worden. 




  
online anschauen